Alsdorfdamals - Alsdörp Fröjjer -

Erinnerungen an meiner Heimatstadt

 

 Die Alsdorfer Burg - gemalt von Franz Decker

 

 


 


Herzlich willkommen bei  -  Alsdorfdamals - Alsdörp Fröjjer -

 


Wenn ich so durch die Straßen meiner Heimatstadt gehe, kommen mir viele Erinnerungen in den Sinn. Die Erinnerung an das damalige Alsdorf - Alsdörp -

Ich möchte mit meiner Homepage Alsdorf Damals  " Alsdörp Fröjjer " Erinnerungen wecken an meine Heimatstadt, und möchte Sie einladen auf eine Zeitreise durch das damalige Alsdorf.

 

 

Die Erinnerung ist das einzige Paradies,
woraus wir nicht vertrieben werden können.

Jean Paul






Bildquelle und Info / Franz Swoboda



Die Aufnahme stammt aus der AVZ des Jahres 1964
(Die Rechte an dem Foto sind durch die Veröffentlichung und dem Zeitraum von mehr als 50 Jahre verfallen) .

 Oberhalb des Rathauses kann man schön den Anzuchtbereich der Gärtnerei Höppener sehen.
 Und auf dem Foto sind zwar Schwimmbad und die beiden Tennisplätze nicht zu sehen, dafür aber die Treibhäuser von Blumen  Höppener.
 Dazu das Areal und die Gebäude der Stadtverwaltung um das alte Rathaus.
 Und unten rechts das gerade eröffnete Gelände von Auto Zabka auf der Luisenstraße.
 Die Villa des Bergwerksdirektors und späteren EBV-Vorstandsmitgliedes Günter Venn, wurde von ihm bis Anfang der 1960er Jahre bewohnt.
Günter Venn wechselte dann als Vorstandsvorsitzender zu Bergbaugesellschaft Lothringen AG.
 Er hat Alsdorf im März 1960 verlassen. Nachfolger als Bewohner der Direktionsvilla wurde der damalige Arbeitsdirektor Jakob Triem.
Er wohnte dort bis zu seinem Tode. Auf Grund des Niederganges des Aachener Steinkohlenbergbaus wurde die Villa nach dem Tode von Jakob Triem nicht mehr bewohnt.
Später, nachdem das Haus bereits verfallen war, verkaufte der EBV das Gelände an die Stadt Alsdorf.
 Und heute ist da ein Altenzentrum und Seniorenheim mit betreutem Wohnen errichtet worden.


 Nummer 1, Blumen Höppener,
 Nr 2, Direktionshaus Bergwerksdirektor Bergassessor Günter Venn,
 Nr 3 das Schwimmbad, Nr. 4 die Tennisplätze (es gab 2)
Nr. 5 Angestelltenhäuser des EBV (Fahrsteiger und Steiger).





 

 

Das aufgeschlagene Album zeigt zwei Ansichtskarten aus der großen Sammlung von Norbert Schnorrenberg. Sie werden unter dem Link Alsdorf in Ortsteilen noch mehr solcher Ansichtskarten finden. Für die Freigabe zur Veröffentlichung bedanke ich mich herzlich bei Herrn Schnorrenberg.

Fotos und Texte stammen aus dem Buch " Alte Ansichtskarten von Alsdorf "  von Norbert Schnorrenberg.

 

Die obere Ansichtskarte "Gruss aus Alsdorf.

Abgestempelt am 30.6.1899 zeigt diese Lithographie einige markante Ansichten aus Alt - Alsdorf. Erkennbar ist die große Bedeutung des Bergbaus für Alsdorf.

Die untere Ansichtskarte "Das vierblättrige Kleeblatt".

Das vierblättrige Kleeblatt war ein beliebtes Motiv für Ansichtskarten um die Jahrhundertwende. Alsdorf war bis zur Mitte des 19. Jahrhunderst ein landwirtschaftlich geprägter Ort mit ca. 1.170 Einwohnern (1844), der dann durch den Bergbau nach 1850 schnell anwuchs und zur Zeit des Drucks der Karte etwa 3.700 Einwohner hatte (1898).

 

 

   

 

Viele wunderschöne Erinnerungen verbinde ich mit meiner Heimatstadt. Seit meiner Kindheit lebe ich in Alsdorf. Hier bin ich auch zur Schule gegangen. Ein wenig traurig bin ich schon wenn man über Alsdorf negativ spricht, Alsdorf sei eine graue Bergbaustadt da war doch die Zeche die für Dampf und Nieselregen sorgte. Immerhin war die Zeche Anna der größte Arbeitgeber der Stadt Alsdorf bis 1992.  

Die Stadt liegt zentral im Länderdreieck- Deutschland - Niederlande -Belgien - und die Geschichte der Stadt Alsdorf reicht bis ins Mittelalter zurück.   

Sollten Sie gefallen an meine Homepage haben, würde ich mich sehr über noch mehr Fotos freuen. Bestimmt hat der eine oder der andere noch alte Fotos über das damalige Alsdorf. Über Ihre Mithilfe nach alten Fotos, Alsdorfer Geschichten, Tipps oder Hinweise über das damalige Alsdorf würde ich mich sehr freuen.

Allen Besuchern wünsche ich viel Freude beim betrachten der Bilder / Fotos, beim lesen der Mundartgedichte, die Geschichte vom Heggeströöefer, und natürlich noch einiges mehr aus meiner Heimatstadt Alsdorf bei Aachen.   

Liebe Grüße Christa